Regensburger Ruderregatta 2019

Am Wochenende waren wir ARCW-Kinder auf der Regatta Regensburg. Kurze Zusammenfassung gefällig? Hier ist sie: Hinfahren, einrichten, einschlafen, (zu früh) aufstehen, Rennen/Anfeuern den ganzen Tag, Nachmittags Abbruch wegen Gewitter, Italiener (nicht der Trainer), very intellektuelle Diskussionen über Qualität von Schlafsäcken, Einschlafen, Aufstehen, Zusammenpacken, wieder Rennen,Nachmittags dann
Boote zusammengepackt und um 20:00 in Würzburg ankommen.

Ach ja, unser Mädelszweier Anne/Julia haben 3 mal gewonnen und zwei Pokale abgesahnt und Kim/Lisa waren Sieger der Herzen und hatten auf ihrer ersten Regatta mit sehr schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen.

Felix

Langstrecke Leipzig mit Ergotest

Am Wochenende des 30. März 2019 machten sich die Senioren und einige Junioren des ARCW auf nach Leipzig, um an der alljährlichen Frühjahres Langstrecke teilzunehmen. Diese gilt unter Ruderern als erste Leistungsüberprüfung des Jahres, bei der auf dem Ergometer sowie auf dem Wasser Leistungen erbracht werden. Für den ARCW gingen Sina Schäfer, Patrick Hofmockel, Pierre Douverne, Fabio Kress sowie Felix und Joachim Agne an den Start. Am Samstag galt es sich auf dem Sportcampus der Uni Leipzig auf dem Ergometer zu beweisen. Über die olympische Distanz von 2000m erzielten die ARCW Sportler hierbei respektable Ergebnisse und konnten vor den Augen der Bundestrainer ihren Kampfgeist unter Beweis stellen. Besonders hervorzuheben ist dabei Joachim Agne, der mit einer Zeit von 6:17,6min auf 2000m die drittschnellste Zeit des Tages erzielte.

Am Sonntag stand mit der 6km Langstrecke der namensgebende Teil des Wochenendes an. Dieser wurde auf dem von 1933 bis 1943 erbauten Elster-Saale-Kanal ausgetragen. Beim ersten Anblick des Kanals äußerten sich einige Bedenken bezüglich der Ausmaße des Kanals, welcher sehr schmal wirkt. Bei näherer Betrachtung stellten sich die Verhältnisse jedoch als nahezu optimal heraus. Den Anfang machten Sina Schäfer und ihre Zweierpartnerin aus Münster. Die beiden Leichtgewichte stellten sich der schweren Konkurrenz und erkämpften sich den 11. Platz. Patrick Hofmockel und Fabio Kress gingen jeweils im Einer an den Start und belegten nach einem zehrenden Rennen einen soliden 12. und 14. Platz bei den leichten Senioren. Pierre Douverne und sein Erlanger Zweierpartner mussten sich in einem starken Feld der schweren A-Junioren beweisen und belegten hier den 20. Platz. Zu guter letzt startete Felix Agne mit Erlanger Renngemeinschaft im Zweier der leichten Senioren. Ein 5. Platz in dieser Kategorie rundete das Wochenende perfekt ab.

Mit guten Ergebnissen legten die ARCW Sportler den Grundstein für eine erfolgreiche Saison 2019 und empfohlen sich für gute Platzierungen bei die bevorstehende Kleinbootmeisterschaft in zwei Wochen auf dem Fühlinger See in Köln.

Bild: ARCW

Anrudern 2019

Traditionell hat der ARCW auch in diesem Jahr am 1. Mai den Start in die Rudersaison eingeläutet. Die große Bootsflotte versammelte sich ab dem frühen Morgen auf dem Gelände und ein jeder bekam seinen Platz im Boot. Einige der festen Mannschaften nutzten die Gelegenheit direkt, um eine frühe Trainingseinheit voran zu schieben und gemeinsam versammelten sich um 10.00 Uhr alle unter der Löwenbrücke, um gespannt den offiziellen Ruderbeginn zu erwarten. Zusammen mit der ROW und dem Unisport war der Main zwischen der Alten Mainbrücke und der Löwenbrücke mit allen Bootsklassen gefüllt. Unsere Vorstandsvorsitzenden haben mit dem Oberbürgermeister auf der Barke den Würzburger Rudersport vertreten und nach einigen kurzen Ansprachen wurde das Ruderjahr 2019 erfolgreich begonnen.

Nachdem alle Boote wieder angelegt und in ihr Lager gebracht wurden, begann der gemütliche Teil der Veranstaltung. Mit gutem Essen, fröhlicher Musik und einem lustigen Beisammensein wurde auf den ARCW und den Rudersport in Würzburg angestoßen. Anschließend gab es sogar noch zwei Bootstaufen zu feiern, wovon der Kinder-Doppelzweier ein gemeinschaftliches Boot mit der ROW ist, wie schon bei der letzten Gala angekündigt. Nach den Taufgedichten und Jungfernfahrten wurde der Tag gemütlich beendet und ein riesiges Dankeschön geht raus an die vielen helfenden Hand und den Vergnügungsausschuss.

Deutsche Kleinbootmeisterschaft und Kleinbootüberprüfung der Junioren

Vom 12.-14.4. fanden auf dem Fühlinger See in Köln die diesjährige Kleinbootmeisterschaft und die erste Leistungsüberprüfung der Junioren im Kleinboot statt.

Aus Würzburger Sicht besonders erfreulich war dabei die Vizemeisterschaft von Sina, die im Leichtgewichts-Zweier ohne zusammen mit Maike Eckert aus Münster an den Start ging.

Ebenfalls im Leichtgewichts-Zweier ohne startete Felix zusammen mit seinem Partner Felipe Thomas aus Erlangen. Im Vorlauf verpassten die beiden mit Platz vier leider den direkten Finaleinzug und so ging es am Samstag im Hoffnungslauf an den Start. Dort konnten sie mit einem vierten Platz den achten Rang in der Gesamtwertung erringen.

Ein starkes Meldefeld mit 41 Startern bot sich im Leichtgewichts-Einer der Männer. Auch der ARCW war hier am stärksten vertreten, mit Fabio Kress, Patrick Hofmockel und Joachim gingen gleich drei Athleten an den Start. Am Freitag ging es erst einmal darum, im Vorlauf den Einzug in die Viertelfinals 1-4 perfekt zu machen und sich so einen Platz unter den ersten 24 zu sichern. Diese Aufgabe löste vor allem Joachim mit Bravour und konnte sich den Vorlaufsieg sichern. Aber auch Fabio und Patrick mit Platz zwei bzw. drei fuhren souveräne Rennen und zogen so in die Viertelfinals ein. Diese standen als nächste Rennen Samstagvormittag auf dem Programm. Joachim konnte sich hier mit einem erneuten Sieg eine gute Ausgangsposition für das Halbfinale am Nachmittag sichern.

Für Fabio und Patrick reichte es erwartungsgemäß nicht für die ersten beiden Halbfinals, sodass es am Nachmittag dann um den Einzug ins C- bzw. D-Finale ging. Dort ergab sich dann auch das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden, Fabio konnte sich mit einem starken dritten Platz für das C-Finale qualifizieren, für Patrick ging es ins D-Finale. Für Joachim kämpfte in seinem sehr hochwertig besetzten Halbfinale um den Einzug in das A-Finale und somit auch die Möglichkeit, um die Medaillen mitzufahren. Mit einem vierten Platz blieb ihm dies allerdings verwehrt und es ging knapp „nur“ ins B-Finale. In diesem wurde er dann seiner Favoritenrolle auch gerecht und gewann souverän, womit für ihn ein siebter Gesamtrang zu Buche stand. Dadurch stand auch fest, dass er dieses Jahr erneut im deutschen Leichtgewichtsdoppelvierer sitzen wird.

Im C-Finale fuhr Fabio ein beherztes Rennen und belegte über 1900m den dritten Rang, musste sich allerdings kurz vor dem Ziel dem überragenden Endspurt von Tim Bier aus Treis-Karden geschlagen geben und wurde mit dem denkbar knappen Rückstand von acht Hundertstelsekunden Vierter. Patrick erreichte in seinem Finale Rang zwei und belegte damit Platz 20 insgesamt und Platz zwölf der U23-Sportler, Fabio sogar Platz 16 und somit den achten Rang in der U23-Auswertung.

Als einziger Junior des ARCW ging Pierre Douverne mit Immanuel Dorneich vom Erlanger Ruderverein im Junioren-Zweier ohne an den Start. Mit jeweils Platz fünf im Vor- und Zwischenlauf qualifizierten sich die beiden für das Finale F, welches sie vor der Renngemeinschaft aus Gießen/Wetzlar gewinnen konnten.

Inn-River-Race Passau 2019

Zum Saisonauftakt ist die Inn- River-Race Regatta in Passau am ersten Aprilwochenende für Teile der aktiven Ruderer der Würzburger Rudervereine eine der ersten und gleich eine der anspruchsvollsten Termine im Frühjahr. Eine starke internationale und nationale Beteiligung zeigt auch in diesem Jahr die Beliebtheit dieser Langstreckenregatta. Eine aussergewöhnliche und reizvolle Naturstrecke über 5,5km auf dem Inn ist für die ca. 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein ganz besonderes Wettkampferlebnis.

Die angenehme und stimmungsvolle Atmosphäre vor, während und nach den Rennen, mit Siegerehrung und Blasmusik im großen Bierzelt, ist für viele ein zusätzlicher Grund nach Passau zu Reisen.

Bei 7 Starts von Booten mit Würzburger Beteiligung konnten 5 Siege und zwei zweite Plätze mit nach Würzburg zurückgenommen werden.

Erfolgreichster Verein war der Akademische Ruderclub ( ARCW) der mit 4 Siegen und den zwei zweiten Plätzen glänzte, die Rudergemeinschaft Olympos Würzburg (ROW) trug einen Sieg bei , ebenso wie , in Renngemeinschaft mit dem ARCW ,der Würzburger Ruderverein Bayern (WRVB) .Bemerkenswert Susanne Hegner ( ARCW) , die in ihrem ersten Ruderrennen überhaupt, gleich einen Sieg verbuchen konnte.

Alle Ergebnisse und Zeiten auf rudern.de

Bild: Klaus Böhnlein ( ARCW )

Bootsobleute – Kurs im März 2019

Als im Februar die Einladung von Peter Wimmer für einen Bootsobleute – Kurs ins Haus flatterte, war für mich sofort klar, dass ich mich anmelde. Sich endlich mal mit Themen wie Steuern, Sicherheit, Wasserverhältnisse, Wasserverkehrszeichen … konkret und gezielt auseinander zu setzen, das hatte ich mir schon lange gewünscht.

Der DRV wird in Zukunft erwarten, dass in jedem Boot ausgebildete Obleute die Verantwortung übernehmen. Diese Personen müssen nicht gleichzeitig Steuermann/Steuerfrau sein.

So trafen sich am 23. und 30. März 2019 Dreizehn Ruderinnen und Ruderer (Hildegund Breitenstein, Beate Dinkloh, Friederike Fehlig, Dieter Feitsch, Michael Flammersberger, Reinhard Keller, Matthias Kolb, Katrin Miller, Rainer Schäfer, Klaus-Jürgen Schulze, Hubert Väth, Angelika Winkler, Bernhard Zimmer) und brachten eine Vielfalt von Erfahrungen mit: ob seit knapp 50 Jahren auf dem Wasser oder erst seit kurzer Zeit.

So wurde auch Peters Bitte, dass er im theoretischen Teil nicht nur einen Vortrag halten wolle, sondern auch auf Fragen und Impulse der Teilnehmer*innen eingehen möchte, rege erfüllt: angeregt durch einem lebendigen Austausch ging der Vormittag schnell herum. Es tat so gut, in Ruhe endlich mal mehr über scheinbare Selbstverständlichkeiten zu lernen.

Nachmittags ging es dann aufs Wasser: ohne Steuer, alleine durch Ruderkommandos das Boot um die Insel zu lenken. Zu spüren, wie sensibel das Boot auf ein Kommando reagiert, wenn die Mannschaft das tut, was der Steuermann/die Steuerfrau sagt (und als Ruderer das auch macht, was gesagt wird, obwohl man es in dem Moment eigentlich besser weiß!) Nur so konnten wir immer sicherer das Boot lenken.

Am 30. 3. trafen wir uns dann zur „Prüfung“: als Vorbereitung diente für den theoretischen Teil der 10-seitige Fragenkatalog vom DRV: empfehlenswert, sich den mal anzuschauen.

https://www.rudern.de/sites/default/files/downloads/drv_steuer-und-obleute_pruefungsfragen_loesungen_01.pdf

Bei der wunderbaren Frühlingssonne ging es dann aufs Wasser und wir durften Peter Wimmer bzw. Miriam McDonogh unser „Können“ zeigen.

Einstimmig war zum Abschluss die Meinung, dass die gemeinsamen Stunden eine wertvolle Zeit waren und eigentlich vielen im Club gut tun würde. Von Herzen Dank für die Initiative, lieber Peter … und bitte mehr davon!

Schüler-Ergo-Cup rockt den ARCW

Wieder einmal war die Sporthalle des ARCW mit viel Leben und aktivem Sport erfüllt: Am 20. März fand zum 14. Mal der Schüler-Ergo-Cup des ARCW mit 43 Sportler/Innen statt. Neben den Ruderern/Innen der Schülerruderriegen des Riemenschneider- und Röntgen-Gymnasiums haben sich 1 Schülerin der St.-Ursula-Schule und 3 Schüler des Wirsberg-Gymnasiums beteiligt. Bei der Siegerehrung erhielten alle eine Urkunde und etwas Süßes. Dank an FSJler Fabio Kress und seine Mithelfer und natürlich alle begeisterten Mitwirkenden!

Gold für Tom

Bei den Int. Deutschen Meisterschaften im Ergometerrudern über 30min hat Tom Kiesel von den Junioren bei den 20. Internationalen Deutschen Ergometermeisterschaften Gold errungen. Nachdem ihm die 2000m ErgoCup in Kettwig einige Tage zuvor nicht reichten, vertrat Tom vergangenes Wochenende in Starnberg erfolgreich den ARCW.

Im Finale der Leichtgewichte bis 18 Jahre sicherte er sich die Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters über die 30 Minuten Distanz, wo es bei der für alle gleichen Zeitvorgabe um die erreichte Kilometeranzahl geht. Hier schaffte es Kiesel die in seiner Klasse „magischen“ 8000m mit 8158 Metern deutlich zu übertreffen und sprang damit verdient auf das oberste Siegertreppchen.

Nächstes Ziel werden dann die Vorbereitungsregatten in München und Hamburg sein, um sich optimal auf die im Juli stattfindenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U19 in Brandenburg vorzubereiten.

Bild: Kai Oppel

Frauenpower im ARCW

In unserer Halle begann das Jahr laut und motiviert. Der Januar 2019 stand nämlich auch im ARCW ganz unter dem Motto #GirlsonErgs. Der Ruderbedarfhersteller Concept2 hat bereits zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Deutschen Ruderverband einen Ergometerwettkampf ausgeschrieben, der sich nur an die Frauen der Ruderwelt richtet. An vier Terminen im Januar hieß es, möglichst viele Frauen aus allen Altersklassen akquirieren und auf den Ruderergometern Kilometer machen. Jeweils in der Woche vom 8., 15., 22. und 30 Januar musste die dem Datum entsprechende Minutenanzahl abgerudert und die erruderten Kilometer mit Selfie dem DRV geschickt werden. Am Ende der vier aufregenden Wochen, erwarteten die über 2.000 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland mit Spannung das Ergebnis und welcher Verein es mit seinen Frauen an die Spitze geschafft hat. Auf den Sieger wartete nicht nur ein Bericht auf der Seite des Deutschen Ruderverbandes, sondern auch ein begehrtes BikeErg als neues Trainingsgerät für den Verein wurde verlost sowie Überraschungspakete für die Teilnehmerinnen bereitgestellt.

 Für unsere Frauen hieß das viel Spaß und Schweiß und vier Wochen voller Teamgeist und Frauenpower. In jeder Woche wurde sich gemeinsam in der Sporthalle getroffen und gegenseitig angefeuert, dass die Fenster beschlagen waren und man sein eigenes Wort nicht mehr verstand. Im Vereinsranking hat der ARCW sich mit 41 Aktiven und 536.341 Metern auf Platz 12 errudert und darf sich somit stärkster Ruderverein Bayerns nennen. Mit einer so relativ geringen Aktivenzahl im Vergleich zu den anderen Vereinen, die mitunter 200 Teilnehmerinnen angemeldet hatten, ist das eine phänomenale Leistung. Unsere Mädels haben bereits jetzt beschlossen im nächsten Jahr erneut an den Start zu gehen und sich unter die Top Ten zu kämpfen.

Bild: Arne Piontek