Bootsobleute – Kurs im März 2019

Als im Februar die Einladung von Peter Wimmer für einen Bootsobleute – Kurs ins Haus flatterte, war für mich sofort klar, dass ich mich anmelde. Sich endlich mal mit Themen wie Steuern, Sicherheit, Wasserverhältnisse, Wasserverkehrszeichen … konkret und gezielt auseinander zu setzen, das hatte ich mir schon lange gewünscht.

Der DRV wird in Zukunft erwarten, dass in jedem Boot ausgebildete Obleute die Verantwortung übernehmen. Diese Personen müssen nicht gleichzeitig Steuermann/Steuerfrau sein.

So trafen sich am 23. und 30. März 2019 Dreizehn Ruderinnen und Ruderer (Hildegund Breitenstein, Beate Dinkloh, Friederike Fehlig, Dieter Feitsch, Michael Flammersberger, Reinhard Keller, Matthias Kolb, Katrin Miller, Rainer Schäfer, Klaus-Jürgen Schulze, Hubert Väth, Angelika Winkler, Bernhard Zimmer) und brachten eine Vielfalt von Erfahrungen mit: ob seit knapp 50 Jahren auf dem Wasser oder erst seit kurzer Zeit.

So wurde auch Peters Bitte, dass er im theoretischen Teil nicht nur einen Vortrag halten wolle, sondern auch auf Fragen und Impulse der Teilnehmer*innen eingehen möchte, rege erfüllt: angeregt durch einem lebendigen Austausch ging der Vormittag schnell herum. Es tat so gut, in Ruhe endlich mal mehr über scheinbare Selbstverständlichkeiten zu lernen.

Nachmittags ging es dann aufs Wasser: ohne Steuer, alleine durch Ruderkommandos das Boot um die Insel zu lenken. Zu spüren, wie sensibel das Boot auf ein Kommando reagiert, wenn die Mannschaft das tut, was der Steuermann/die Steuerfrau sagt (und als Ruderer das auch macht, was gesagt wird, obwohl man es in dem Moment eigentlich besser weiß!) Nur so konnten wir immer sicherer das Boot lenken.

Am 30. 3. trafen wir uns dann zur „Prüfung“: als Vorbereitung diente für den theoretischen Teil der 10-seitige Fragenkatalog vom DRV: empfehlenswert, sich den mal anzuschauen.

https://www.rudern.de/sites/default/files/downloads/drv_steuer-und-obleute_pruefungsfragen_loesungen_01.pdf

Bei der wunderbaren Frühlingssonne ging es dann aufs Wasser und wir durften Peter Wimmer bzw. Miriam McDonogh unser „Können“ zeigen.

Einstimmig war zum Abschluss die Meinung, dass die gemeinsamen Stunden eine wertvolle Zeit waren und eigentlich vielen im Club gut tun würde. Von Herzen Dank für die Initiative, lieber Peter … und bitte mehr davon!

Sicher Rudern – Anforderungen an Steuer- und Obleute

In der Ruderordnung des ARCW sind unter Punkt 3 die Anforderungen an Steuer- und Obleute festgelegt.

Was sind überhaupt Steuerleute im Sinne der Ruderordnung? Hier die Auffassung des DRV (aus: Sicher rudern. Sicherheitshandbuch des DRV, 5. Aufl. 2017):

„Steuerleute sollten eine umfassende Ausbildung in der Bootshandhabung bekommen und über alle wichtigen Sicherheitsvorkehrungen und -maßnahmen informiert sein. Unerfahrene Steuerleute sollten nur unter Aufsicht erfahrener Betreuer ausfahren (nach Möglichkeit in Begleitung eines voll ausgerüsteten Begleitbootes) und wenn sie mit den Vorfahrts- und Befahrensregeln vertraut sind.“

Der Ruderbetrieb in unserem Club ist aktuell sehr lebhaft – mit jedem Ruderkilometer steigt theoretisch die Gefahr eines Unfalls. Wir wollen also alles tun, dass dieses theoretische Risiko so klein wie möglich bleibt. Die Gefahren auf dem Main als einer Binnenwasserstraße mit regem Schiffsverkehr sind jedoch immer vorhanden!

Deshalb werden in einem ersten Schritt seitens des Vorstands diejenigen identifiziert, die durch ihre Ausbildung als Übungsleiterin oder Übungsleiter Rudern die Qualifikation als Steuerleute erworben haben.

In einem nächsten Schritt werden weitere befähigte Personen (z.B. aktive Rennruderer, Jugendliche in leistungssportlicher Ausbildung, langjährig Erfahrene im Breitensport und verantwortliche Organisatoren von Ruderwanderfahrten) als Steuer- und Obleute benannt.

Für die zahlreichen Aktiven im Breitensport und in den Trainingsmannschaften, die auch in Zukunft sicher und verantwortlich rudern wollen, werden wir die Steuer- und Obleute-Ausbildung in unserem Verein anbieten. Informationen dazu gibt es in der Clubzeitung sowie auf unserer Homepage unter: http://arcw.de/sicherheit/.

Einen Eindruck von den Inhalten der theoretischen Ausbildung findest du jederzeit hier.

Hier findest du ein interessante Beitrag über Sicherheit von MRC-1880, die auf die DRV Webseite veröffentlich worden ist.

Gefahren im kalten Wasser

Die Temperaturen der meisten Binnengewässer in Deutschland übersteigen nur selten die 15°C Marke, meist liegen die Temperaturen deutlich niedriger.

Die lebensbedrohliche Kälteschockreaktion beginnt bei Wassertemperaturen unter 25 °C und hat ein Maximum zwischen 10 und 15 °C.

Die Funktionsfähigkeit der Hände ist bereits bei Wassertemperaturen unter 15° C stark eingeschränkt, was sich erschwerend auf die Selbstrettung auswirkt.

Deshalb:

  • Versichere dich, daß dein Boot voll schwimmfähig und in Ordnung ist.
  • Kenne und beherrsche die örtlich gültigen Regeln zur Vermeidung von Kollisionen und die Navigationsregeln
  • Trage weiße oder retroreflektierende Kleidung – in Mannschaftsbooten unbedingt auf dem Platz im Bug!
  • Prüfe den neuesten Wetterbericht und den Zustand des Wassers vor der Abfahrt – und fahre nicht raus, wenn die Bedingungen ungünstig sind oder werden, während du auf dem Wasser bist.
  • Eine Rettungsweste vergrößert eindeutig die Überlebens-Chancen. Ohne Rettungsweste bist Du gezwungen, Wasser zu treten oder zu schwimmen, um dich über Wasser zu halten, wodurch sich die Überlebenszeit halbiert.

 

Weitere Sicherheitsbestimmungen für 1er und 2er ohne fahren findest du hier.