Langstrecke Leipzig mit Ergotest

Am Wochenende des 30. März 2019 machten sich die Senioren und einige Junioren des ARCW auf nach Leipzig, um an der alljährlichen Frühjahres Langstrecke teilzunehmen. Diese gilt unter Ruderern als erste Leistungsüberprüfung des Jahres, bei der auf dem Ergometer sowie auf dem Wasser Leistungen erbracht werden. Für den ARCW gingen Sina Schäfer, Patrick Hofmockel, Pierre Douverne, Fabio Kress sowie Felix und Joachim Agne an den Start. Am Samstag galt es sich auf dem Sportcampus der Uni Leipzig auf dem Ergometer zu beweisen. Über die olympische Distanz von 2000m erzielten die ARCW Sportler hierbei respektable Ergebnisse und konnten vor den Augen der Bundestrainer ihren Kampfgeist unter Beweis stellen. Besonders hervorzuheben ist dabei Joachim Agne, der mit einer Zeit von 6:17,6min auf 2000m die drittschnellste Zeit des Tages erzielte.

Am Sonntag stand mit der 6km Langstrecke der namensgebende Teil des Wochenendes an. Dieser wurde auf dem von 1933 bis 1943 erbauten Elster-Saale-Kanal ausgetragen. Beim ersten Anblick des Kanals äußerten sich einige Bedenken bezüglich der Ausmaße des Kanals, welcher sehr schmal wirkt. Bei näherer Betrachtung stellten sich die Verhältnisse jedoch als nahezu optimal heraus. Den Anfang machten Sina Schäfer und ihre Zweierpartnerin aus Münster. Die beiden Leichtgewichte stellten sich der schweren Konkurrenz und erkämpften sich den 11. Platz. Patrick Hofmockel und Fabio Kress gingen jeweils im Einer an den Start und belegten nach einem zehrenden Rennen einen soliden 12. und 14. Platz bei den leichten Senioren. Pierre Douverne und sein Erlanger Zweierpartner mussten sich in einem starken Feld der schweren A-Junioren beweisen und belegten hier den 20. Platz. Zu guter letzt startete Felix Agne mit Erlanger Renngemeinschaft im Zweier der leichten Senioren. Ein 5. Platz in dieser Kategorie rundete das Wochenende perfekt ab.

Mit guten Ergebnissen legten die ARCW Sportler den Grundstein für eine erfolgreiche Saison 2019 und empfohlen sich für gute Platzierungen bei die bevorstehende Kleinbootmeisterschaft in zwei Wochen auf dem Fühlinger See in Köln.

Bild: ARCW

Deutsche Kleinbootmeisterschaft und Kleinbootüberprüfung der Junioren

Vom 12.-14.4. fanden auf dem Fühlinger See in Köln die diesjährige Kleinbootmeisterschaft und die erste Leistungsüberprüfung der Junioren im Kleinboot statt.

Aus Würzburger Sicht besonders erfreulich war dabei die Vizemeisterschaft von Sina, die im Leichtgewichts-Zweier ohne zusammen mit Maike Eckert aus Münster an den Start ging.

Ebenfalls im Leichtgewichts-Zweier ohne startete Felix zusammen mit seinem Partner Felipe Thomas aus Erlangen. Im Vorlauf verpassten die beiden mit Platz vier leider den direkten Finaleinzug und so ging es am Samstag im Hoffnungslauf an den Start. Dort konnten sie mit einem vierten Platz den achten Rang in der Gesamtwertung erringen.

Ein starkes Meldefeld mit 41 Startern bot sich im Leichtgewichts-Einer der Männer. Auch der ARCW war hier am stärksten vertreten, mit Fabio Kress, Patrick Hofmockel und Joachim gingen gleich drei Athleten an den Start. Am Freitag ging es erst einmal darum, im Vorlauf den Einzug in die Viertelfinals 1-4 perfekt zu machen und sich so einen Platz unter den ersten 24 zu sichern. Diese Aufgabe löste vor allem Joachim mit Bravour und konnte sich den Vorlaufsieg sichern. Aber auch Fabio und Patrick mit Platz zwei bzw. drei fuhren souveräne Rennen und zogen so in die Viertelfinals ein. Diese standen als nächste Rennen Samstagvormittag auf dem Programm. Joachim konnte sich hier mit einem erneuten Sieg eine gute Ausgangsposition für das Halbfinale am Nachmittag sichern.

Für Fabio und Patrick reichte es erwartungsgemäß nicht für die ersten beiden Halbfinals, sodass es am Nachmittag dann um den Einzug ins C- bzw. D-Finale ging. Dort ergab sich dann auch das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden, Fabio konnte sich mit einem starken dritten Platz für das C-Finale qualifizieren, für Patrick ging es ins D-Finale. Für Joachim kämpfte in seinem sehr hochwertig besetzten Halbfinale um den Einzug in das A-Finale und somit auch die Möglichkeit, um die Medaillen mitzufahren. Mit einem vierten Platz blieb ihm dies allerdings verwehrt und es ging knapp „nur“ ins B-Finale. In diesem wurde er dann seiner Favoritenrolle auch gerecht und gewann souverän, womit für ihn ein siebter Gesamtrang zu Buche stand. Dadurch stand auch fest, dass er dieses Jahr erneut im deutschen Leichtgewichtsdoppelvierer sitzen wird.

Im C-Finale fuhr Fabio ein beherztes Rennen und belegte über 1900m den dritten Rang, musste sich allerdings kurz vor dem Ziel dem überragenden Endspurt von Tim Bier aus Treis-Karden geschlagen geben und wurde mit dem denkbar knappen Rückstand von acht Hundertstelsekunden Vierter. Patrick erreichte in seinem Finale Rang zwei und belegte damit Platz 20 insgesamt und Platz zwölf der U23-Sportler, Fabio sogar Platz 16 und somit den achten Rang in der U23-Auswertung.

Als einziger Junior des ARCW ging Pierre Douverne mit Immanuel Dorneich vom Erlanger Ruderverein im Junioren-Zweier ohne an den Start. Mit jeweils Platz fünf im Vor- und Zwischenlauf qualifizierten sich die beiden für das Finale F, welches sie vor der Renngemeinschaft aus Gießen/Wetzlar gewinnen konnten.

Gold für Tom

Bei den Int. Deutschen Meisterschaften im Ergometerrudern über 30min hat Tom Kiesel von den Junioren bei den 20. Internationalen Deutschen Ergometermeisterschaften Gold errungen. Nachdem ihm die 2000m ErgoCup in Kettwig einige Tage zuvor nicht reichten, vertrat Tom vergangenes Wochenende in Starnberg erfolgreich den ARCW.

Im Finale der Leichtgewichte bis 18 Jahre sicherte er sich die Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters über die 30 Minuten Distanz, wo es bei der für alle gleichen Zeitvorgabe um die erreichte Kilometeranzahl geht. Hier schaffte es Kiesel die in seiner Klasse „magischen“ 8000m mit 8158 Metern deutlich zu übertreffen und sprang damit verdient auf das oberste Siegertreppchen.

Nächstes Ziel werden dann die Vorbereitungsregatten in München und Hamburg sein, um sich optimal auf die im Juli stattfindenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U19 in Brandenburg vorzubereiten.

Bild: Kai Oppel

ErgoCup Kettwig 2019

Am Samstag haben sich alle leistungsorientierten Sportler und die dazugehörigen Trainer noch zu einem letzten Training vor dem Ergo Cup getroffen bevor sich die Mannschaft mit beiden Bussen nach Kettwig aufmachte. Vor Ort haben wurden Zimmer in der Jugendherberge bezogen und gemeinsam gegessen. Am nächsten Morgen ging es dann nach einem knackigen Frühstück zur Schulturnhalle, in der die Ergomeisterschaft stattfinden sollte. Die Leichtgewichte ließen sich verwiegen und bis zum eigenen Start gab es noch genügend Zeit sich mental vorzubereiten und gegenseitig anzufeuern. Die Junioren absolvierten ihre Vorläufe, in der Pause gab es einen Ergotriathlon und später am Tag mussten die Senioren und Masters ran. Einige unserer ARCWler konnten persönliche Bestzeiten rausfahren und sich trotz der stickigen Luft sogar für die Finale qualifizieren. So konnte sich Joachim Agne bei den leichten Senioren an die Spitze setzen, Anna Kühne aus der Studentengruppe wurde Vizemeisterin und auch unsere Junioren Luis und Mathilda hatten gute Platzierungen im A-Finale.

Nach einem langen Tag, an dem sich beim Anfeuern nicht nur die Trainer heiser geschrien haben, ging es mit guter Laune, reduziert erworbenen Ergos und lauter Musik im Partybus zurück in die Heimat.

Weltmeisterlicher Empfang

Am Samstag, den 29.09.2018 haben wir gemeinsam ab 17:00 Uhr auf dem Bootsgelände unseren frischgebackenen Weltmeister Joachim Agne mit Sarah und seinen Eltern erwartet. Die Kinder standen Spalier, der Sekt war gekühlt und gespannt haben alle den Goldjungen empfangen wollen. Endlich fuhr dann das Auto vor, es wurde laut applaudiert und sich gefreut. Nach einer kurzen Ansprache von Ingrid über den Werdegang von Joachim und wie ihn seine ersten Ruderversuche beim Riemenschneider-Gymnasium dann zum ARCW gebracht haben, wurde unser Weltmeister auch schon belagert und ausgefragt. Natürlich musste zwischen Bratwurst und Kuchen auch die schwere Goldmedaille herumgezeigt werden und ausgelassen haben wir gemeinsam auf ihn angestoßen.

Zwar war dieser kleine Empfang von Ingrid und Horst auf die Schnelle auf die Beine gestellt worden, aber es haben sich viele Mitglieder aus allen ARCW-Gruppen und unseren Nachbarvereinen versammelt, um Joachim mit viel Applaus und Glückwünschen zu empfangen. Nur weiter so und auf die nächste Saison!

Foto: Ingrid Laugwitz

Jugendwanderfahrt 2018

Die jährliche „Wanderfahrt“ der Jugend fand dieses Jahr vom 28. Juli bis 1. August und, nach fast einstimmigem Beschluss, ohne Boote statt und ging an den Brombachsee, genauer auf die Halbinsel in Absberg. Dorthin gelangten wir am Samstag mit der Bahn und dem Clubbus, da doch einiges an Gepäck anfiel.

Nachdem die erste Hürde genommen war und alle Teilnehmer, unter denen vom Kind bis Senioren und auch einigen auswärtigen Ruderern alles vertreten war, angekommen sind, mussten als erstes die Zelte aufgebaut und sich um Verpflegung gekümmert werden.

Nachdem dies auch erledigt war, blieb noch ein bisschen Zeit, um bei dem großartigen Wetter mit Temperaturen von meist über 30 Grad und Sonnenschein, Baden zu gehen.

Allerdings werden vier Tage nur Baden auch irgendwann langweilig und so ließen sich Hannes, Sarah und Marc einiges an Programm einfallen. Dieses reichte dabei von Geocaching über „Capture the flag“ zu Tretboot fahren. Außerdem wurde ein kleines Volleyballturnier ausgetragen, bei dem man, wie bei den anderen Aktivitäten auch, Punkte für sein Team sammeln konnte. Für das siegreiche Team wartete am Ende eine kleine Überraschung.

So verging die Zeit wie im Flug und am Mittwoch hieß es dann schon wieder im wahrsten Sinne des Wortes Zelte abbrechen, sodass wir uns auf den Weg zurück nach Würzburg machen konnten.

World University Championships: Joachim schlägt wieder zu

Obwohl er sich momentan mitten in der Vorbereitung auf die A-Weltmeisterschaften Mitte September befindet, bei denen er im LG MännerDoppelvierer antreten wird, konnte Joachim Agne bei den Weltwettkämpfen der Universitäten antreten und dort die Silbermedaille erreichen.

Ein Erfolg, der nicht nur seine ruderische Klasse beweist, sondern auch zeigt, dass er wie kaum ein Anderer die Ausbildung mit dem Hochleistungssport verbinden kann. Dieser Aufgabe müssen sich die meisten Ruderer stellen. Den Verantwortlichen des ARCW ist das bewusst; nun wurde die Förderung dieser dualen Karriere belohnt.

 

Foto: Christoph Fischer

DHM 2018

Deutsche Mastersmeisterschaften und Deutsche Hochschulmeisterschaften in Brandenburg: Am ersten Tag des großen Meisterschaftswochenendes, an dem auch die Großbootmeisterschaften ausgefahren werden, konnten zwei Siege errungen werden. Andreas gewann seinen Doppelvierer deutlich und auch Sina und Mia konnten mit den Wolfzwillingen vom WRVB als leichter Doppelvierer den schweren Doppelvierer auf den Hochschulmeisterschaften gewinnen. In diesem Vierer werden die Mädels auch die EUC in Portugal fahren.

Sina konnte am zweiten Tag auch den leichten Einer auf der DHM gewinnen und somit nicht nur den Vierer von Vortag, sondern auch den Einer für die EUG 2019 qualifizieren! Patrick rutschte knapp am Sieg und der Quali vorbei auf den zweiten Platz im leichten Einer. Trotzdem ein Platz auf dem Treppchen und ein tolles Ergebnis!