Amrumer Coastal Rowing 2.0

Nicht nur auf Seen und Flüssen sind unsere Würzburger unterwegs, sondern dieses Jahr haben sich zwei mutige Ruderer auch ans Küstengewässer gewagt. Bei der zweiten Coastal Rowing Challenge auf Amrum sind Johanna Hildebrandt und Lucas Jacobs zusammen mit dem ehemaligen Würzburger Daniel Baron und den Kielerinnen Anna Jakobi und Julia Simon an den Start gegangen. Doch die lange Anreise hatte sich gelohnt, da die fünf nicht nur eine einzigartige Regattaerfahrung, sondern auch eine wunderschöne Insel erwartete. Leider begann der erste Regattasamstag mit schlechten Nachrichten, da der Wind das Rudern unmöglich machte und die entsprechenden Wellen auch für die speziellen Seegigs zu gefährlich gewesen wären. Kurzerhand hatte sich die Regattaleitung aber ein paar lustige Beach Games ausgedacht und wer wollte, konnte sich gegen die anderen Teams im Staffelsprint am Strand, Tauziehen und in allerlei Kräftemessen beweisen. Unsere Würzburger haben sich aber stattdessen lieber noch die Insel angesehen und entspannt die Inselluft genossen.

Dafür ging es dann am Sonntag hoch motiviert an den Strand. Der Strandkorb wurde gerichtet, die Einteiler angelegt und die ersten Ruderboote zu Wasser gelassen. Zwar hat auch hier die Ebbe der Regattaleitung einen Strich durch den Zeitplan gemacht, sodass einige Rennen verkürzt werden mussten, aber kaum war das Wasser richtig da, ging es auch schon ab. Einer und Vierer wurden von den Wellen in die Luft gehoben und wieder fallen gelassen, einige Profis konnten sogar auf den Wellen surfen und andere Boote mit weniger Luft wurden vom Wasser quer oder gar verkehrt herum wieder an den Strand gespült. Selbst die Weltmeister, die als besondere Gäste angepriesen waren, konnten sich nicht alle behaupten und jedes Rennen war aufregend – denn jeder Ruderer war voll und ganz dem Wasser ausgeliefert und nur weil man vorne lag, hieß das noch lange, dass man auch gewann. So haben auch unsere beiden Vierer es leider nicht aufs Siegertreppchen geschafft, obwohl wir deutlich vorne waren. Insgesamt war diese Regatta etwas ganz besonderes und steht auch schon für nächstes Jahr im Terminkalender.

Bild: Daniel Baron

Konstanz 2019 – erfolgreich wie nie!

Fest im Terminkalender der Studenten steht die Internationale Bodenseewoche. Nicht nur, weil diese Regatta ein ganz besonderes Flair hat zwischen der schweizerischen und deutschen Grenze oder dem internationalen Charakter durch die berühmte Internationale Bodenseewoche. Am Konstanzwochenende ist immer gutes Wetter, selten ist ein Wettkampf so stressfrei durch den späten Start am Samstag und eigentlich fühlt man sich hier wie im Urlaub. Genau aus dem Grund haben eine Handvoll Ruderer das Wochenende genutzt und sind mit Kind und Kegel direkt als Schlachtenbummler mitgekommen. Durch die begrenzte Zahl an Achtern im ARCW und dem diesjährigen Großumbau im RC Neptun Konstanz mussten wir unsere Boote dieses Jahr auf drei Achter beschränken und nicht jeder konnte aktiv teilnehmen.

Zum Glück bietet die Bodenseewoche aber mehr als ein Rennen und auch unsere laustarke Unterstützung konnte am Freitagabend zumindest zum Imperiasprint ins Boot steigen. Nachdem Würzburg in beinahe jedem der Vorläufe mit einem Boot vertreten war und sich Runde für Runde durchgekämpft hat, durften sich Mia, Sebbo, Milan und Lucas (RC Neptun) den begehrten Pokal abholen und einen Kasten erfrischendes Getränk noch dazu.

Am Samstag, dem eigentlichen Renntag, gab es erst einmal eine riesige Aufregung, weil der Vereinsbus nicht anspringen wollte. Im Eifer des Gefechts passierte dann noch ein Unglück und unser Arne hatte an unglücklicher Stelle den Finger zwischen Tür und Auto. Nach dem Besuch in der Klinik war klar, dass der Finger gebrochen und unserem Männerachter der Co-Schlag fehlt. Zum Glück konnten wir uns bei den Konstanzern einen ihrer Junioren ausleihen und auch Arne war dank Schmerzmittel wieder halbwegs geflickt. Die eine Hälfte unserer Ruderer fuhr damit in die Schweiz, um unsere Boot fertig zu machen, während die andere Hälfte sich beim zweiten Coastal Rowing versuchte. Dieses Jahr erstmalig mit Kostümwettbewerb, den Fabian und Niklas in ihren Babywindeln auch direkt für sich entschieden haben, wurde die Slalomstaffel in den Seeeinern knallhart und ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen. Nicht selten gab es Bootskontakt und so einfach wie es auf den ersten Blick wirkte, war die Strecke um Bojen und mit den Wenden dann doch nicht.

Zum späten Nachmittag hin wurde es dann langsam ernst für unseren Männer, – Frauen- und offenen Studentenachter Gig. Versammelt sind wir zur Obmannsitzung und Einweisung der Steuerleute nach Kreuzlingen gefahren und am frühen Abend wurden die Achter zu Wasser gelassen. In diesem Jahr neu war der Massenstart aller elf Boote. Gut aus den Startbojen herausgekommen und schnell gestartet, haben sich alle ARCW-Achter gut im Feld platzieren können. Leider gab es nicht nur beim offenen Gig Bootskontakt, sondern auch unsere Frauen konnten nicht ganz kollisionsfrei in den Hafen einlaufen. Dafür war es aber ein unfassbar tolles Rennen und im Ziel angekommen, war die Stimmung bei Sonnenuntergang aus dem Konstanzer Hafen quer über den See zu fahren bombastisch. Wenig später bei der Pasta Party gab es für unsere Frauen dann eine riesige Überraschung. Zum ersten Mal haben sie es geschafft die Dauersieger aus Schaffhauen zu schlagen uns sich trotz elend langem Zeitvorsprung aus Altersgründen aus Treppchen zu kämpfen. Freudestrahlend, emotional und glücklich haben Mia, Sophie, Marie, Ines, Lisa, Anna, Kati, Caro und Steuerfrau Johanna den Wanderpokal entgegen genommen und erst Recht Grund zum Feiern gehabt. Fröhlich wurde die Nacht durchzecht und am nächsten Morgen gemütlich beim Frühstück der letzte Tag in Konstanz genossen. Einige wollten schon früh zurück nach Würzburg und einige haben es sich noch auf der Promenade gut gehen lassen, Konstanz angeschaut und sind erst am Nachmittag zurückgefahren. Ein schönes und durchweg erfolgreiches Wochenende ist zu Ende gegangen und wer weiß, vielleicht schafft es Würzburg nächstes Jahr doch noch einen Achter mehr zu stellen.

Quer-durch-Berlin mit alten Bekannten

Die diesjährige Quer-durch-Berlin-Regatta, die sich über 7km für Ruderer sonst gesperrter Strecke bis vors Kanzleramt zieht, wurde 2018 von einer buntgemischten Renngemeinschaft bestritten. Bei fabelhaftem Wetter haben sich Daniel Baron (Göttingen, ARCW), Timo (Göttingen), Anna und Julia (beide Kiel) mit Steuerfrau Johanna Hildebrandt (ARCW) ihren Weg über die Spree erkämpft. Netterweise hatte der SG Stern Cassel sich um die Boote und deren Transport gekümmert. Abends wurde im B.R. Phönix, der uns sehr freundlich empfangen hatte, bei einem kühlen Bier entspannt und der wohl erruderte zweite Platz gefeiert. Nicht zuletzt durch die gute Stimmung, besten Rennbedingungen und die so liebevolle Unterkunft ging ein super Wochenende zu Ende.

Roseninselachter 2018 versinkt in Wind und Wellen

Die Roseninselregatta 2018, die sich von Starnberg aus 12 Kilometer zur Roseninsel und zurück erstreckt, stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Noch voller Eifer gen München gefahren, ohne großen Stau und Verzögerungen, wurden wir von unserem Stammitaliener stark enttäuscht. Sophies Geburtstag haben wir an diesem Abend aber dennoch mit Aperol und viel Kuchen gefeiert und freudig die kommende Regatta erwartet. Der Samstag startete dann mit bewölktem See und windigem Wellengang. Es wurde aber nicht besser und schon während der ersten Abteilung mussten vollgelaufene Boote gerettet werden.

Sophie Holtmann hat es mit Fabienne Kiesel und ihrem Achter in diesem Jahr als einzige fertig gebracht, eine Medaille zu errudern. Einige Gesichter des siegreichen Frauenachters dürften dem ein oder anderen auch noch aus der Bundesligazeit des sogenannten Dirndl-Achters (Rgm. München & Würzburg) bekannt sein. Kurz vor dem Startschuss der dritten Abteilung musste der MRSV Deutschlands größte Achterregatta abbrechen, da nicht nur Renn- sondern sogar Gigboote den Wellen nicht mehr standhalten konnten und die DLRG voll ausgelastet war. Der Master-Männerachter wurde vor seinem Start also sicher wieder an den Steg gelotst und unsere Studenten haben ihr Boot auf und direkt wieder abriggern müssen. Das kühle Bier im Biergarten bei Maisingen – ein absoluter Geheimtipp – und die Party danach, haben den Kummer über die ausgefallenen Rennen schnell vergessen lassen. Am nächsten Morgen war der MRSV so nett, uns einen seefesten Gigachter zu leihen und endlich konnten wir die Roseninsel vom Wasser aus auch einmal in Ruhe genießen.

 

Foto: Roseninsel-8er / Tobias Fernholz

World University Championships: Joachim schlägt wieder zu

Obwohl er sich momentan mitten in der Vorbereitung auf die A-Weltmeisterschaften Mitte September befindet, bei denen er im LG MännerDoppelvierer antreten wird, konnte Joachim Agne bei den Weltwettkämpfen der Universitäten antreten und dort die Silbermedaille erreichen.

Ein Erfolg, der nicht nur seine ruderische Klasse beweist, sondern auch zeigt, dass er wie kaum ein Anderer die Ausbildung mit dem Hochleistungssport verbinden kann. Dieser Aufgabe müssen sich die meisten Ruderer stellen. Den Verantwortlichen des ARCW ist das bewusst; nun wurde die Förderung dieser dualen Karriere belohnt.

 

Foto: Christoph Fischer

DHM 2018

Deutsche Mastersmeisterschaften und Deutsche Hochschulmeisterschaften in Brandenburg: Am ersten Tag des großen Meisterschaftswochenendes, an dem auch die Großbootmeisterschaften ausgefahren werden, konnten zwei Siege errungen werden. Andreas gewann seinen Doppelvierer deutlich und auch Sina und Mia konnten mit den Wolfzwillingen vom WRVB als leichter Doppelvierer den schweren Doppelvierer auf den Hochschulmeisterschaften gewinnen. In diesem Vierer werden die Mädels auch die EUC in Portugal fahren.

Sina konnte am zweiten Tag auch den leichten Einer auf der DHM gewinnen und somit nicht nur den Vierer von Vortag, sondern auch den Einer für die EUG 2019 qualifizieren! Patrick rutschte knapp am Sieg und der Quali vorbei auf den zweiten Platz im leichten Einer. Trotzdem ein Platz auf dem Treppchen und ein tolles Ergebnis!

 

Ein großes grün-weißes Team!

Mit drei Achtern waren die Studenten Wochenende auf der Internationalen Bodenseewoche um auf der Langstreckenregatta „3-Miles of Constance“ teilzunehmen (SF8+, SM8+, Gig Off8x+). Für einige stellte es die Regatta-Premiere dar, wobei der wellige See es keinem leicht machen wollte. Die herausfordernde Strecke brachte unsere tapferen Steuerleute nicht vom Rundkurs ab, sodass alle drei Teams super Ergebnisse erzielen konnten.

Leider reichten die Zeiten aber nicht für einen Sieg, da zwar ein Vorsprung vor den Gegnern heraus gefahren werden konnte, die Zeiten aber mit einem Altersfaktor modifiziert wurden. Am Sonntag ließen einige noch die Regatta gemütlich am See bei herrlichem Wetter ausklingen und alle haben die erneute Gastfreundschaft vom Ruderverein ‚Neptun‘ e.V. Konstanz sehr genossen!

Anrudern 2018

Heute fand das Anrudern von ARCW und ROW statt. Die allermeisten von unseren Vierern und Achtern waren besetzt und mit der ROW und dem einen WRVB – Boot, das sich erfreulicherweise dazugesellt hat, war der Main gut gefüllt. Oberbürgermeister Christian Schuchardt wünschte allen Ruderern eine gute Saison und versprach, dass die Stadt sich um eine Verbesserung der Stimmung zwischen den Rudervereinen bemühe. Damit fiel der Startschuss und die Flotte setzte sich in Bewegung. Auch das anschließende gemütliche Miteinander auf dem ARCW Gelände war gelungen und beinhaltete die Taufe des Breitensportzweiers Stromer und dem neuen Einer für leichte Frauen Princess.

Auch die MainPost hat schon einen Artikel veröffentlicht, den ihr hier findet.

Studententraining, oder „wir brauchen mehr Ergo“

Rekordmäßiges ergofahren am Dienstag Abend! So sieht es aus, wenn die Studenten alle Ergos des ARCWs zusammen suchen und gemeinsam fahren.

Let us introduce:
*Hat das Sagen und die entsprechende Motivation: Jakob
*Technical Support und gute Laune: Sina
*Sollen Schlag fahren, wollen aber nicht zusammen fahren: Milan und Sophie
*in weiteren Rollen: die anderen fabelhaft fleißigen Studenten!

Mehr über unsere Studenten erfährst du hier.