Übergangsregeln für das Rudern und Hygieneplan Corona (Gültig ab Montag, 23.11.2020)

Wir richten uns nach den Verordnungen der Bayerischen Landesregierung  und den Empfehlungen  BLSV und BRV.

Grundsätzliches:

  • Alle Gruppentermine entfallen;
  • Der Sportbetrieb wird eingeschränkt: nur alleine, zu zweit oder ein gemeinsamer Hausstand;
  • Wenn der Bootsplatz belegt ist außerhalb warten;
  • Risiken in allen Bereichen minimieren;
  • Sportler und Betreuer dürfen bei jeglichen Krankheitssymptomen nicht auf das Vereinsgelände;
  • Die allgemein gültigen Hygieneregeln sind zu beachten;
  • Bei Betreten des Vereinsgeländes besteht Maskenpflicht;
  • Die gültigen Abstandsregeln 1,5m sind immer einzuhalten.

Für den Leistungssport (Junioren und Senioren) 

und für den Kinderruderer

  • Das Rudern findet grundsätzlich nur im Einer und im Zweier und nur mit vorheriger Genehmigung durch den zuständigen Übungsleiter, in bestimmten Zeitzonen statt.
  • Motorboot-Begleitung ist notwendig.
  • Die Trainingsstrecke ist max. Stadt-Adenauer Brücke.
  • Kinderrudern nur in Absprache.

ZEITZONEN :

Mittwoch und Freitag: von 12 Uhr bis Sonnenuntergang

Donnerstag: von 13:30 bis 16:30 Uhr

Samstag: von 14 bis 16:30 Uhr

Sonntag: von Sonnenaufgang bis 10:30 Uhr

Für alle anderen Bereiche

  • Der Vorstand empfiehlt für den Monat November das Rudern am Club auszusetzen.  
  • In Eigenverantwortung ist Rudern im Einer und Zweier möglich, im 1er und 2- in ARCW Booten nur mit Schwimmweste ( Winterzeitordnung ARCW ).
  • Der Individualsport ist am ARCW Steg nur außerhalb der Zeitzonen des Leistungssports möglich, deshalb Unisteg mitnutzen.
  • Reservierungsmöglichkeiten bestehen nicht.
  • Es dürfen nur die freigegebenen Boote benutzt werden.

Allgemein

  • Ergofahren im Freien mit max. 2 Personen erlaubt.  
  • Duschen, Umkleiden, Clubraum, etc. bleiben gesperrt. Toiletten im Flur können genutzt werden. Ruderinnen und Ruderer kommen bitte direkt in Sportkleidung zum Club. Unnötige Aufenthalte auf dem Gelände sind zu vermeiden.
  • Jede Ruderfahrt ist ins Fahrtenbuch einzutragen. Das Fahrtenbuch gilt als Nachweis zur Nachverfolgung. Vor jeder Benutzung sind die Hände und die Tastatur zu desinfizieren.
  • Auf dem Steg und in den Bootshallen dürfen sich jeweils nur eine Bootsmannschaft aufhalten. Beim Anlegen ist auf die aktuelle Situation an Land Rücksicht zu nehmen und ggf. auf dem Wasser zu warten.
  • Eine Rudereinheit ist in ARCW Booten auf max. 90min. vom Ab-bis zum Anlegen begrenzt.
  • Die Bootspflege und -reinigung erfolgt im sonst üblichen Umfang. Die Skullgriffe sind nach jeder Ausfahrt zu desinfizieren.

Kaderruderer  aus der aktuellen Kaderliste haben Sonderrechte.

Würzburg, 23.11.2020  

Andreas Holz, Präsident ARCW

Hier findest du diese Regeln als pdf.

Einstellung des Sportbetriebes und Schließung des Vereinsheimes ab Montag, 02.11.2020 bis auf weiteres

Aufgrund der aktuellen Situation und den Beschlüssen der Bundesregierung und der Bayerischen Landesregierung  in den letzten Tagen folgt :

– der Sportbetrieb im  ARCW ist ab dem  02.11.2020 bis auf weiteres eingestellt

–  die Bootshallen, die Sporthalle und das Vereinsheim  sind  geschlossen, d.h. Alle Gemeinschaftsräume, wie z. Bsp. Umkleiden, Sanitäranlagen und Duschen, Küche, Geschäftszimmer und Clubraum, Jugendraum, Ruderbecken und „alter“ Ergoraum usw. können nicht benutzt werden.

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten und jede Lockerung der Massnahmen so schnell wie möglich umsetzen.

Bleibt gesund,

Andreas Holz

Präsident

Hier auch als pdf.

Nachruf auf Erwin Armin Geiger

Es erreichte uns die Nachricht, dass unser Clubkamerad

Erwin Armin Geiger

nach schwerer Krankheit am 18. 10. 2020 im Alter von 78 Jahren verstorben ist.

Der Name Geiger steht im ARCW in den späten achtziger und in den neunziger Jahren für Aufbruch, Wachsen und Gedeihen, für sportliche Erfolge und kameradschaftliches Zusammenwachsen.

Die Söhne Matthias, Markus und Michael waren hervorragende Rennruderer. Die Eltern unterstützten durch Mitgliedschaft, Betreuung der Jugendlichen im Club und auf den Regatten, Mitarbeit bei Veranstaltungen, im Vergnügungsausschuss und in vielen weiteren Bereichen.

Erwin und seine Frau Ruth waren geprägt von Verantwortung nicht nur für die eigenen Kinder, genauso für den Club, ein Satz klingt uns noch in den Ohren: „da müssen wir was tun!“.

Erwin war Lehrer für Religion und Englisch am Schönborn-Gymnasium Würzburg. Er war ein liebenswerter Kollege, versiert im Umgang mit Jugendlichen, was auch uns zugute kam.

Er war leidenschaftlicher Sänger und engagierte sich Jahrzehnte im Gemeinderat von Randersacker.

Wir genossen sein geschichtliches und geographisches Wissen auf Auslandsreisen in Frankreich und Italien.

Seine Freundlichkeit und Ausgeglichenheit wurde sehr geschätzt.

Wir sind dankbar für die Impulse von Geigers, für Mithilfe, Mitsorge und Mitgestalten.

Wir sprechen seiner Frau Ruth, Sohn Matthias mit Frau Gitte, den Kindern Emma, Jakob und Annie, Sohn Markus mit Frau Petrine, den Kindern Solveig und Hermann sowie Sohn Michael mit Frau Xin, den Kindern Leon und Heide, unsere herzliche Anteilnahme aus.

Die Vorstandschaft

DIGITALE REGISTIERUNG FÜR CLUBHAUS UND SPORTHALLE – EINFACH. GEMEINSAM. SICHER.

Um die Kontakterfassung beim Sport im ARCW sicher zu stellen, dokumentieren wird diese künftig über die Web-Anwendung darfichrein.Die Web-Anwendung und kann direkt im Browser genutzt werden. Das heißt, es muss keine APP heruntergeladen oder eine Software installiert werden. Einfach den QR-Code scannen. Fertig. Ohne Zettel. Ohne Stift. Die QR-Codes und eine Anleitung findet Ihr am Eingang der Sporthalle und des Clubhauses.

Die Software wurde von der AKDB entwickelt. Die Anstalt für Kommunalen Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) versorgt unsere Kommunen seit 50 Jahren mit IT, insbesondere in den Bereichen E-Government, Einwohnermeldewesen, Wahlen, Verkehrswesen, Personal, Finanzen und Sozialwesen. Das Rechenzentrum ist BSI-zertifiziert.

Weitere Infos, auch zu Datenschutz findet Ihr unter https://www.darfichrein.de.

Nachruf auf Werner Kraft, Ehrenmitglied

Leider müssen wir von unserem Clubkameraden Werner Kraft Abschied nehmen.

Wenige Wochen vor seinem 103. Geburtstag verstarb unser Ehrenmitglied Werner Kraft nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben. Der bekannte Bauunternehmer kam unmittelbar nach dem Kriegsende mittellos aus seiner Heimat Ostpreußen in die kriegszerstörte Stadt Würzburg. Als Bauingenieur erkannte er die Notwendigkeit, rasch am Wiederaufbau mit zu wirken, um der obdachlosen Bevölkerung ein Dach über dem Kopf zu bieten.

Mit seinem Wagemut, seinem Ideenreichtum und seiner zähen Arbeit gelang ihm rasch die Gründung einer Firma, die in allen Bereichen des Bauens tätig wurde. Neben Wohnungsbau waren auch bedeutende Projekte im öffentlichen Bereich zu bewältigen, z.B. das Mozartgymnasium, die Regierung von Unterfranken, das Stadttheater, das Müllheizwerk, Betriebs- und Geschäftsbauten,  zwei Hochhauskomplexe am Heuchelhof usw. 

Wir sprechen seiner Frau Helga, seinem Sohn Hans-Werner mit Ehefrau Julia und 5 Kindern, sowie Tochter Ursula (Ursi) mit Ehemann Viktor Nußbaumer mit 3 Kindern und 6 Enkeln unsere herzliche Anteilnahme aus.

Es ist für uns noch nicht begreifbar, dass Clubkamerad Werner nicht mehr da sein wird. Sieben Jahrzehnte im Club – solange wie kaum ein anderer – haben eine tiefe Verbundenheit entstehen lassen.

Das auch deshalb, weil Werner großen Anteil am Clubgeschehen nahm und durch seine Tatkraft, Entschlossenheit und persönlichen Einsatz den Club beim Aufbau, bei Ausstattung und Weiterentwicklung unterstützte.

Er hat Clubmitgliedschaft nicht nur als Teilnehmer, sondern als Gestalter verstanden. Das hebt ihn über andere hinaus. Der Club hat das anerkannt – zu Recht wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Seine Werke – wir denken, ohne anderes zu vergessen, an das Ruderbecken, die Clubraumerweiterung, den Rennachter – bleiben erhalten und dienen dem Club noch Jahrzehnte.

Sein Lachen, wenn es auf der Barke hieß: „ohne Kraft“, wird uns fehlen.

Ein Glücksfall, wie er immer wieder betonte, war das Kennenlernen seiner Frau Helga, geb. Schlier,  unmittelbar nach dem Eintreffen in Würzburg. Ein erfolgreiches Team entstand, das die Widrigkeiten des Kriegsendes, den Mangel an Baumaterialien, die unendlichen Schwierigkeiten eines Neubeginns erfolgreich meisterte. Man erlebte sie immer gemeinsam, vorbildlich für uns alle.

Werner erhielt höchste Auszeichnungen für seine Tätigkeit und die Arbeit in zahlreichen Institutionen. Werner und Helga, die auch bestens zu Feiern wussten, vergaßen nie ihre soziale Verantwortung.

Werner ist wert, dass sein Andenken bei uns erhalten bleibt.

Die Vorstandschaft

Bild: Dirigent Werner am 95. Geburtstag

Nachruf auf Siegfried Braun

Leider müssen wir von unserem Clubkameraden

Siegfried Braun

geb. 10.12.1936, gest. 21.1.2020,

Abschied nehmen. Noch Anfang Dezember konnten wir gemeinsam seinen 83. Geburtstag in einer kleinen freundschaftlichen Runde feiern. 

Er kam 1960 in den Club und begann neben den wöchentlichen Ruderfahrten das Wanderrudern, er machte das mit großer Begeisterung. Er lernte seine Frau Ulla kennen, mit der er in den folgenden Jahrzehnten den Club tatkräftig unterstützte. Dafür erhielt er verschiedene Auszeichnungen des ARCW.

Neben regelmäßiger finanzieller Unterstützung sind uns drei besondere Begegnungen im Gedächtnis:

Sie pflanzten einen Baum. Die Buche steht heute prächtig gedeihend neben den drei Kastanien, also an dem Platz im ARCW, der für Geselligkeit, Kameradschaft und Freundschaft steht. 

Sie erinnerten an führende Persönlichkeiten des Clubs. Sie stifteten einen Pokal mit Einzelplaketten für alle Vorsitzenden, alle AHV-Präsidenten und alle Kaffeekranz-Präsidentinnen. Zur Zeit beim Goldschmied Amberger zur Ergänzung, wird er in Kürze wieder die Ehrenvitrine des Clubs beziehen. 

Das Boot „Ulla Braun“. Ulla und Sigi legten den Grundstock, 2008 konnte ein Gig-Doppelvierer m.St. getauft werden. Es ist das beliebteste Boot im Breitensport, ist es doch gutmütig, zuverlässig und bestens zu handhaben.

Passen diese Eigenschaften nicht vortrefflich zu Sigi und Ulla?  Beide haben den Club mitgeprägt. Sie sind ein Stück des ARCW. Dass der Club gut gedeiht, ist auch ihr Verdienst.  Der Abschied fällt nicht leicht, aber die Freude über jahrzehntelanges Miteinander überwiegt. 

Wir sagen der Tochter Karen-Anke, dem Schwiegersohn Rüdiger, dem Enkel Eric sowie Sigis Schwester und Schwager Gustl Rosenow mit Familien unsere herzliche Anteilnahme.

Die Vorstandschaft

AHV-Spargelsessen

Am 1.6.2019 fand in Sommerach im Gasthaus „Zum Schwan“ das diesjährige Spargelsessen statt.Um 15.00 h fuhren wir mit dem Bus von Würzburg nach Gaibach. Dort besichtigten wir u.a. im Schloss Gaibach den Konstitutionssaal und wir erfuhren, dass dieses Schloss heute ein Gymnasium mit Internat ist und ca. 1.400 Schülern beherbergt. 
Nach dieser Besichtigung  ging es in die gegenüberliegende Kirche. Dort wurden wir von Dr. Klaus Riedl an Hand des Schönbornbildes in die Familiengeschichte der Schönborns eingeführt.Der Spargel wartete auf uns und durstig und hungrig strebten wir zum Gasthaus „Zum Schwan“. Kurz von 20 h traten wir frohgelaunt die Heimfahrt an. Wir, das waren 40 Teilnehmer, die einen schönen Nachmittag und Abend erlebten. 

Regensburger Ruderregatta 2019

Am Wochenende waren wir ARCW-Kinder auf der Regatta Regensburg. Kurze Zusammenfassung gefällig? Hier ist sie: Hinfahren, einrichten, einschlafen, (zu früh) aufstehen, Rennen/Anfeuern den ganzen Tag, Nachmittags Abbruch wegen Gewitter, Italiener (nicht der Trainer), very intellektuelle Diskussionen über Qualität von Schlafsäcken, Einschlafen, Aufstehen, Zusammenpacken, wieder Rennen,Nachmittags dann
Boote zusammengepackt und um 20:00 in Würzburg ankommen.

Ach ja, unser Mädelszweier Anne/Julia haben 3 mal gewonnen und zwei Pokale abgesahnt und Kim/Lisa waren Sieger der Herzen und hatten auf ihrer ersten Regatta mit sehr schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen.

Felix