Sicher Rudern – Anforderungen an Steuer- und Obleute

In der Ruderordnung des ARCW sind unter Punkt 3 die Anforderungen an Steuer- und Obleute festgelegt.

Was sind überhaupt Steuerleute im Sinne der Ruderordnung? Hier die Auffassung des DRV (aus: Sicher rudern. Sicherheitshandbuch des DRV, 5. Aufl. 2017):

„Steuerleute sollten eine umfassende Ausbildung in der Bootshandhabung bekommen und über alle wichtigen Sicherheitsvorkehrungen und -maßnahmen informiert sein. Unerfahrene Steuerleute sollten nur unter Aufsicht erfahrener Betreuer ausfahren (nach Möglichkeit in Begleitung eines voll ausgerüsteten Begleitbootes) und wenn sie mit den Vorfahrts- und Befahrensregeln vertraut sind.“

Der Ruderbetrieb in unserem Club ist aktuell sehr lebhaft – mit jedem Ruderkilometer steigt theoretisch die Gefahr eines Unfalls. Wir wollen also alles tun, dass dieses theoretische Risiko so klein wie möglich bleibt. Die Gefahren auf dem Main als einer Binnenwasserstraße mit regem Schiffsverkehr sind jedoch immer vorhanden!

Deshalb werden in einem ersten Schritt seitens des Vorstands diejenigen identifiziert, die durch ihre Ausbildung als Übungsleiterin oder Übungsleiter Rudern die Qualifikation als Steuerleute erworben haben.

In einem nächsten Schritt werden weitere befähigte Personen (z.B. aktive Rennruderer, Jugendliche in leistungssportlicher Ausbildung, langjährig Erfahrene im Breitensport und verantwortliche Organisatoren von Ruderwanderfahrten) als Steuer- und Obleute benannt.

Für die zahlreichen Aktiven im Breitensport und in den Trainingsmannschaften, die auch in Zukunft sicher und verantwortlich rudern wollen, werden wir die Steuer- und Obleute-Ausbildung in unserem Verein anbieten. Informationen dazu gibt es in der Clubzeitung sowie auf unserer Homepage unter: http://arcw.de/sicherheit/.

Einen Eindruck von den Inhalten der theoretischen Ausbildung findest du jederzeit hier.

Hier findest du ein interessante Beitrag über Sicherheit von MRC-1880, die auf die DRV Webseite veröffentlich worden ist.

Studententraining, oder „wir brauchen mehr Ergo“

Rekordmäßiges ergofahren am Dienstag Abend! So sieht es aus, wenn die Studenten alle Ergos des ARCWs zusammen suchen und gemeinsam fahren.

Let us introduce:
*Hat das Sagen und die entsprechende Motivation: Jakob
*Technical Support und gute Laune: Sina
*Sollen Schlag fahren, wollen aber nicht zusammen fahren: Milan und Sophie
*in weiteren Rollen: die anderen fabelhaft fleißigen Studenten!

Mehr über unsere Studenten erfährst du hier.

Regatta Friedrichstadt

In Friedrichstadt fanden am Sonntag die offenen Sprint- und Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein statt.

Einige ARCWler nutzen die Gelegenheit, diese mit einem Heimatbesuch im Norden zu verbinden und waren auf der nur 250m langen Strecke sehr erfolgreich: Sarah Winkelmann und Ines Weidle gewannen jeweils ihre drei Rennen im SF2x, SM/F2x und SM/F4x, zusammen mit Arne Winkelmann und Lucas Jacobs, der zudem noch den MM1x, den MM2x und zur Krönung den Landesmeistertitel im 2x gewinnen konnte. Richard Strunk erreichte das Finale im Landesmeister 1x und zusätzlich jeweils einen 2. Platz im SM1x und SM/F2x

Gefahren im kalten Wasser

Die Temperaturen der meisten Binnengewässer in Deutschland übersteigen nur selten die 15°C Marke, meist liegen die Temperaturen deutlich niedriger.

Die lebensbedrohliche Kälteschockreaktion beginnt bei Wassertemperaturen unter 25 °C und hat ein Maximum zwischen 10 und 15 °C.

Die Funktionsfähigkeit der Hände ist bereits bei Wassertemperaturen unter 15° C stark eingeschränkt, was sich erschwerend auf die Selbstrettung auswirkt.

Deshalb:

  • Versichere dich, daß dein Boot voll schwimmfähig und in Ordnung ist.
  • Kenne und beherrsche die örtlich gültigen Regeln zur Vermeidung von Kollisionen und die Navigationsregeln
  • Trage weiße oder retroreflektierende Kleidung – in Mannschaftsbooten unbedingt auf dem Platz im Bug!
  • Prüfe den neuesten Wetterbericht und den Zustand des Wassers vor der Abfahrt – und fahre nicht raus, wenn die Bedingungen ungünstig sind oder werden, während du auf dem Wasser bist.
  • Eine Rettungsweste vergrößert eindeutig die Überlebens-Chancen. Ohne Rettungsweste bist Du gezwungen, Wasser zu treten oder zu schwimmen, um dich über Wasser zu halten, wodurch sich die Überlebenszeit halbiert.

 

Weitere Sicherheitsbestimmungen für 1er und 2er ohne fahren findest du hier.