Corona-Verfügung des Freistaats: Auch Rudern ist verboten

„Ich fahre doch nur im Einer alleine.“ Oder: „Das ist doch wie Radfahren – nur auf dem Wasser.“ Es ist für die Rudervereine nicht immer einfach, die Verfügung der Staatsregierung durchzusetzen, nach der alle Sportanlagen geschlossen sind – zu Land und auf dem Wasser. Es gibt viele Diskussionen und einige wollen ganz schlau sein. Dabei geht es den anderen Sportarten genauso. Der Verzicht fällt allen schwer.

Deshalb hier die Klarstellung gemäß der Allgemeinverfügung der Staatsregierung:

In Bayern gilt eine Schließung von Sport- und Freizeiteinrichtungen. Hierunter fallen sämtliche Einrichtungen der Rudervereine, die dem Gemeinschafts- oder Sportbetrieb dienen. Das sind   Vereinsräume, Bootshäuser, Steganlage, Sporträume, Umkleiden. Hier ist zu erwarten, dass die Regelungen seitens der Ordnungsbehörden und Gesundheitsämter sehr streng ausgelegt werden und eher mehr als unzulässig angesehen wird.

Diese Schließung ist den Mitglieder in geeigneter Form mitzuteilen.
Verstöße können als Ordnungswidrigkeiten und auch Straftaten geahndet werden.

Thomas Stamm: „Wer sich nicht daran hält, der schadet nicht nur seinem Verein, sondern insgesamt auch dem Rudersport.“

Deshalb der dringende Aufruf an alle Vereine, ihre Einrichtungen zu schließen und jede Benutzung bis auf weiteres zu untersagen. Das gilt auch für Privatboote.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage des BRV: www.ruderverband.de

Quelle: Bayrische Ruderverband